Kategorie: Spiritualität

Schon probiert?

Die Bibel und der christliche Glaube – Ein Kurs in der BKN

Schon probiert… 

… an Gott zu glauben?

 … in der Bibel zu lesen?

 … zu beten?

 … Jesus kennenzulernen?

 … mit anderen darüber zu reden?

Hier kannst du deine Fragen stellen, anderen Suchenden begegnen und dich austauschen.

Die Form des Kurses werden wir gemeinsam festlegen.

Nächstes Treffen: 07.11.2018, 19:00 in der Bunten Kirche Neustadt (Bischofsweg 56)

 

Sakramente nach Sehnsucht – Firmung

Was hat der „liebe Gott“ dir noch zu sagen?

Diese Frage stellst du dir schon eine Weile?
Dich interessieren die großen Themen des Lebens?
Du möchtest herausfinden, wer Jesus für dich ist?
Du bist zwischen 16 und 25 Jahren alt?

Herzliche Einladung zum „HEILIG-GEIST-KURS“ in der Dresdner Neustadt

Termine (jeweils von 12:30-14:30) auf der Stauffenbergallee 9h
28.10.2018 „Ist das alles?“ – Auftakt
25.11.2018 Jesus – wer ist das?
16.12.2018 Warum starb Jesus?
13.01.2019 Wie kann ich glauben?
27.01.2019 Gebet
10.02.2019 Bibel
17.03.2019 Nachfolge
29.-31.03.2019 Heiliger Geist + Sakrament der Firmung
14.04.2019 Das Böse
05.05.2019 Kirche

Ablauf:
Gemeinsames Mittagessen
Impulsvideo
Gespräch

Am Ende des Kurses wollen wir unseren gemeinsamen Weg auf besondere Weise feiern. Dies kann im Empfang der Firmung oder mit einer Segensfeier geschehen. Die Termine hierfür sind der 8. oder 9.6.2019.

Dieser Kurs wird künftig jedes Jahr in Pieschen, Weißer Hirsch oder der Neustadt angeboten.

Pfr. Kauder und Antonia Kirtzel sind Ansprechpartner für diesen Kurs und sehr gespannt, welche Gespräche, Gebete und Geist-Momente uns erwarten.

 

Begleiter/innen für Heilig-Geist-Kurs gesucht

Wenn man sich auf die Suche nach Gott im eigenen Leben macht, ist es gut, einen Begleiter an der Seite zu haben. Für den kommenden Heilig-Geist-Kurs, der zur Firmung führen kann, brauchen wir für die jungen Menschen zwischen 16 und 25 solche Begleiter.

Lust und Zeit, sich den Fragen und Erfahrungen suchender junger Christen zu stellen und so auch den eigenen Glauben zu vertiefen?

Dann laden wir Sie/dich zum ersten Vorbereitungstreffen am 25.9.2018 um 19:30 ins Pfarrhaus auf der Stauffenbergallee 9h ein.

Ansprechpartner für Fragen und Ideen sind Pfr. Ludger M. Kauder und Antonia Kirtzel.

Eine Nacht mit Samuel im Tempel

In der Kirche schlafen – das ist eine meiner großen Sehnsüchte und Freuden. Vielleicht ist das ungewöhnlich. Doch ich bin nicht die Einzige, die in einer solchen Nacht eine besondere Nähe zu unserem Herrn spürt.
Warum diese Nacht „Samuelnacht“ heißt? Im Alten Testament ist beschrieben, dass Hanna ihren Sohn Samuel in den Tempel bringt, damit er dort bei Eli lernt. Samuels Schlafplatz liegt im Tempel. Dort hört er das erste Mal Gottes Stimme. Sie weckt ihn in der Nacht. Samuel wird ein großer Prophet werden.
Wir schlafen nicht regulär und täglich in der Kirche. Aber manchmal, das geht schon. Dazu treffen wir uns normalerweise bereits zum Abendessen, damit wir einander kennenlernen können. Im Anschluss nehmen wir uns Zeit zum Bibellesen, Singen, Beten und Schweigen um uns dann zur Nachtruhe zu legen. Idealerweise feiern wir am Morgen die Messe gemeinsam mit unserer Gemeinde.
Die nächste Samuelnacht wird vom Fr. 14. zum Sa. 15. September 2018 stattfinden.
Anja Schlittermann

Auf die Nacht bereiten wir uns gemeinsam vor. Wir
* essen zusammen
* lesen aus der Bibel
* können dazu unsere Gedanken teilen
* singen, beten, schweigen.
Wir schauen Jesus an, fragen nach Gott, suchen seine Nähe, warten auf Antworten. Wir legen uns in seine Hand, vor sein Angesicht, dürfen müde sein vor ihm, ausruhen, schlafen.
Wann: vom Fr. 14. zum Sa. 15. September 2018
Wo: in der St.-Martin-Kirche, Dresden-Neustadt, Stauffenbergallee 9g
Beginn: 14. September, 19:00 Uhr
Ende: 15. September ca. 9:00 Uhr (nach dem Gottesdienst)
Teilnahme nur am Abend ist möglich, Ende ca. 21:30 Uhr
Mitzubringen sind: Bett-Ersatz – z.B. Schlafmatte, Schlafsack, Zahnputzzeug.
Körperwäsche ist am besten vorher zu erledigen.
Für eine einfache Mahlzeit sorgen wir. Deshalb bitten wir um Anmeldung im Pfarrbüro.
Wer spontan kommen möchte, bringt bitte etwas zu essen mit.

Anja Schlittermann

Alpha-Wochenende: Heiliger Geist und Heide

Der Alphakurs für Gott- und Sinnsucher in unserer neu zu gründenden Pfarrei neigt sich dem Ende zu.
Ein Höhepunkt war jetzt noch das gemeinsame Wochenende.
In den Räumen von St. Hubertus haben wir uns intensiv mit dem Heiligen Geist beschäftigt.
Aufgelockert wurde das ganze durch Pizza, Fassbrause und einen schönen Spaziergang in der Heide.

Aller Wahrscheinlichkeit nach startet der nächste Kurs nach Ostern 2019.

Aus der Tiefe rufe ich Herr, Herr, Herr

Die diesjährige Karfreitagsliturgie wurde durch die Jugend gestaltet. Von verschiedenen Orten lasen sie in verteilten Rollen sehr eindrücklich die Leidensgeschichte Jesu. Das habt ihr super gemacht!!!
An der Stelle der Predigt, sprach ein ehemaliger Häftling, der 1982 einen Raub begangen hatte. Bei seiner Flucht wurde ein Polizist erschossen. Nicht nur wegen unserer kränkelnden Mikrofonanlage war er oft nur sehr schwer zu verstehen. Gerade an den Stellen, wo er von seinen Fehlern sprach, versagte seine Stimme. Nach seiner Verurteilung zu 8 Jahren Gefängnis wegen Raubes und „Lebenslänglich“ wegen Mord, quälten ihn in seiner Stahlzelle Schlaflosigkeit und Alpträume. Schlimme Bilder, Erinnerungen an seine Kinder und immer wieder das Abrutschen, Ertrinken …
Der Chor sang von Otto Abel „Was hülfe(würde helfen) es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne(gewinnen würde) und nähme Schaden an seiner Seele“.
Heinrich selbst beschrieb wie sehr seine Seele verletzt war, er keinen Lebensmut mehr hatte. Um ihn herum nur Hass und Alpträume. In diese Not hörte er seine Mutter sagen: „Wenn nichts mehr weitergeht, fang an zu beten!“ Wie geht das? … Er versuchte und konnte schlafen. Das Schlafen tat so gut, hatte das Beten geholfen? Er bat um eine Bibel, begann zu lesen…
„Liebe deinen Nächsten , wie dich selbst.“ – Wie geht das, sich selbst lieben? Wie kann ich das lernen?
Begegnungen mit Emmausbrüdern, die ihn im Gefängnis besuchten und für ihn beteten und vieles Nachdenken hat ihn verändert. Er konnte dem Hass der Mitinsassen und Wärter einordnen, er kämpfte um Freigang bzw. seine Freilassung. Nach 13 Jahren konnte er das Gefängnis verlassen.
Eine bewegende Geschichte die mit der Kreuzesverehrung eine ganz besondere Tiefe bekam.
Jesus nimmt unsere Schuld auf sich, er will Vergebung. Er will, dass wir uns um unsere Seele kümmern.
Auferstehung (Aufstand) ist immer wieder möglich.
Uta Graba
 

Angela Mintert (12 Jahre) schreibt:
„Wenn nichts mehr weitergeht, fang an zu beten!“
Diesen Satz verstand ich als Neuanfang von H., den Mann der uns seine emotionale Lebensgeschichte erzählt hat.
Am Anfang zweifelte er, sich auf Gott einzulassen. Er spürte seine Wärme. Heinrich hatte sehr viele Wunder erlebt. Lebenslänglich verurteilt war er in Einzelhaft im Gefängnis, wo nur Neid,
Unterdrückung und Gewalt herrschen. Er wollte raus. Während der Zeit dachte er über berührende Sätze nach, die Personen wie Bruder Jan ihm erzählt hatten. Diese Personen beteten für ihn.
Er hatte fast gar nichts mehr, doch mit seiner Mission möchte er andere Leute zum Nachdenken oder Umkehren bewegen.
 

P.S. Die Kollekte war für einen Gefangenen, der nach der Entlassung in eine Suchtbehandlung möchte, bestimmt. Sie soll den Eigenanteil der Behandlungskosten decken helfen.
Zu unserer Verantwortungsgemeinschaft gehört auch die Gefängnis-Seelsorge unter Frau Angelika Lang. Wer über diese Arbeit mehr erfahren will, kann diesen Artikel von Frau Titze lesen bzw. über ihre ehrenamtliche Mitarbeit in der JVA Dresden hier.

Hat das Leben mehr zu bieten?

Du spürst, dass es mehr im Leben gibt als essen, schlafen und zur Arbeit gehen?
Du merkst, dass es irgendetwas oder -jemanden gibt, der entdeckt werden will?
Du hast einfach Fragen, bist neugierig was diese Sonderlinge mit dem Kreuz um den Hals vom Leben wollen?

Komm, hier ist Platz für dich und deine Fragen!
Alpha, der Kurs für Sinn- und Gottsucher startet!
Unverbindlich, offen, interessiert an dir! Schau, ob es für dich passen kann!

Schnupperabend:

11. April 19.00 bis 21.30 Uhr Uhr

in der Bunten Kirche Neustadt, Bischofsweg 56

 

——————————————-
Weitere Termine zum Vormerken:
Jeden Mittwoch 19.00 bis 21.30 Uhr
8. bis 10. Juni Alphawochenende
21. Juni Abschlussfest

Musikalische Vesper in der Fastenzeit

Sonntag, 11. März 2018 16 Uhr in der „St. Josef-Kirche”
Rehefelder Straße in Dresden-Pieschen
Musikalische Vesper in der Fastenzeit
Mit Werken von Gregorio Allegri, Heinrich Kaminski, Ernst Friedrich Richter, Johannes Weyrauch, Stefano Bernardi und Colin Mawby.

Es singen die Chöre der Gemeinden St. Franziskus Xaverius, St. Hubertus, St. Josef und St. Petrus
Birte Kulawik – Sopran
Sophia Gulde – Viola
Marco Gulde – Orgel und Leitung

Geistliches Wort
Pfarrer Thaddäus Posielek

Am Ausgang erbitten wir herzlich eine Spende für die Kirchenmusik.

Abend der Versöhnung 17.03.18 von 18 bis 21 Uhr

Herzliche Einladung zum „Abend der Versöhnung“ am 17.03.18 in der St. Martins-Kirche in der Neustadt. Hinter diesem Projekt unserer VG “ verbirgt sich ein vielfältiger, geistlicher Abend. Am Beginn wird das Allerheiligste ausgesetzt – Jesus Christus in unserer Mitte. Für ungefähr 2 bis 3 Stunden hat jeder Teilnehmende die Möglichkeit, die Zeit individuell zu nutzen. Er kann sich setzen, umhergehen, beten, der Musik lauschen, geistliche Angebote wahrnehmen, …
Dabei ist wichtig, was der/die Einzelne im Moment braucht. Auch Beginn und Ende dieser Zeit kann jeder für sich selbst bestimmen.

Die geistlichen Angebote, die alle gleichzeitig in Bereichen des Kirchenraumes ablaufen, umfassen:

 + Auflegen von Weihrauch    + Ziehen eines Bibelspruches    + Sakrament der Versöhnung (Beichte)    + Krankensalbung    + Gebetsdienst (zusammen mit anderen für die eigenen Anliegen beten) 
Der Klang der Musik und die dezente Ausleuchtung sorgten für die nötige Intimität,
um geschützt mit Gott in Kontakt zu kommen.
Zur 3. Nacht der Barmherzigkeit waren auch alle Erstkommunionkinder und die Jugendlichen, die sich auf die Firmung vorbereiten, geladen. Es war beeindruckend, wie das Kindergewusel, die Musik und der gemeinsame Gesang zu einem Ganzen verschmolzen. Das hatte etwas, dass wir Erwachsenen die Kinder mit unserem Gebet begleiten konnten. Als ich eine Kerze am Altar anzündete, kam ein Junge neben mich, der gerade beim Kaplan war, und legte in die Räucherschale mehr Weihrauch ein. Irre in seine Augen zu sehen und die Flamme und den Weihrauch zu beobachten.
Gebete zur Besinnung, Lieder, Flöten-Improvisationen, Orgelmusik, die Gemeinschaft der anderen …
Nach 22 Uhr kam ich vor der Kirche mit einer Gruppe ins Gespräch: „Wir kommen aus Schirgiswalde und hatten mit Martin Kochalski dies erlebt. Leider war das ohne ihn nicht so gelungen, so machten wir uns auf den Weg nach Dresden.“

Hier Bilder vom 17.12.16 aus der Pieschener Kirche, die Raum für Gebet, Musik und das Sakrament der Versöhnung war:

Eine Nacht mit Samuel im Tempel

Samuel schlief im Tempel. Gott sprach ihn dort an.
Wir schlafen in der Kirche, lassen uns ansprechen von Gott. Vielleicht auch im Schlaf?

Auf die Nacht bereiten wir uns gemeinsam vor. Wir
* essen zusammen,
* lesen aus dem Buch Samuel,
* können dazu unsere Gedanken teilen,
* singen, beten, schweigen.

Wir schauen Jesus an, fragen nach Gott, suchen seine Nähe, warten auf Antworten. Wir legen uns in seine Hand, vor sein Angesicht, dürfen müde sein vor ihm, ausruhen, schlafen.

Wann: vom Sa. 10. zum So. 11. Februar
Wo: in der Kapelle Hl. Kreuz in Klotzsche,
Darwinstr. 19
Beginn: 10. Februar, 19:00 Uhr
Ende: 11. Februar ca. 10:00 Uhr (mit dem Gottesdienst)
Teilnahme nur am Abend ist möglich, Ende ca. 21:30 Uhr

Mitzubringen sind: Schlafmatte, Schlafsack, Zahnputzzeug.
Körperwäsche ist am besten vorher zu erledigen.
Für eine einfache Mahlzeit sorgen wir. Auch morgens. Deshalb bitten wir nach Möglichkeit um

Anmeldung: Tel. 0351-802 1089 oder anja@schlittermann.de

Anja Schlittermann