Schlagwort: Spiritualität

Sommer-Taizéfahrt vom 2.- 9. Juli 2017

Für die Sommer-Taizéfahrt vom 2. bis 9. Juli sind die Anmeldungen heraus.
Wir fahren dieses Jahr zusammen mit Pirna und dem St.-Benno-Gymnasium.
Bis spätestens 15. Mai habt ihr die Chance, euch anzumelden!

Die Anmeldung erfolgt zentral bei der Dekanatsjugendseelsorge,
Mails, Papier, Whatsapp etc. bei euren Heimatpfarreien und -seelsorgern hat leider keinen Effekt 😉

Flyer-Sommertaizéfahrt-2017

Nacht der Versöhnung am 01.04.17 20 Uhr in St. Martin

Zur 3. Nacht der Barmherzigkeit waren auch alle Erstkommunionkinder und die Jugendlichen, die sich auf die Firmung vorbereiten, geladen. Es war beeindruckend, wie das Kindergewusel, die Musik und der gemeinsame Gesang zu einem Ganzen verschmolzen. Das hatte etwas, dass wir Erwachsenen die Kinder mit unserem Gebet begleiten konnten. Als ich eine Kerze am Altar anzündete, kam ein Junge neben mich, der gerade beim Kaplan war, und legte in die Räucherschale mehr Weihrauch ein. Irre in seine Augen zu sehen und die Flamme und den Weihrauch zu beobachten.
Gebete zur Besinnung, Lieder, Flöten-Improvisationen, Orgelmusik, die Gemeinschaft der anderen …
Nach 22 Uhr kam ich vor der Kirche mit einer Gruppe ins Gespräch: „Wir kommen aus Schirgiswalde und hatten mit Martin Kochalski dies erlebt. Leider war das ohne ihn nicht so gelungen, so machten wir uns auf den Weg nach Dresden.“

Die „Nacht der Versöhnung“ ist ein Projekt der VG Dresden-Nord. Hinter „Nacht der Versöhnung“ verbirgt sich ein vielfältiger, geistlicher Abend. Am Beginn wird das Allerheiligste ausgesetzt – Jesus Christus in unserer Mitte. Für ungefähr 2 bis 3 Stunden hat jeder Teilnehmende die Möglichkeit, die Zeit individuell zu nutzen. Er kann sich setzen, umhergehen, beten, der Musik lauschen, geistliche Angebote wahrnehmen, …
Dabei ist wichtig, was der/die Einzelne im Moment braucht. Auch Beginn und Ende dieser Zeit kann jeder für sich selbst bestimmen.

Die geistlichen Angebote, die alle gleichzeitig in Bereichen des Kirchenraumes ablaufen, umfassen:

 + Auflegen von Weihrauch   + Ziehen eines Bibelspruches   + Sakrament der Versöhnung (Beichte)   + Krankensalbung   + Gebetsdienst (zusammen mit anderen für die eigenen Anliegen beten oder beten lassen) 
Der Klang der Musik und die dezente Ausleuchtung sorgten für die nötige Intimität,
um geschützt mit Gott in Kontakt zu kommen.

Hier Bilder vom 17.12.16 aus der Pieschener Kirche, die Raum für Gebet, Musik und das Sakrament der Versöhnung war:

Meditatives Tanzen zum Weihnachtsoratorium

20 Frauen und Männer haben tanzend das Weihnachtsmysterium nach der Musik des Weihnachtsoratoriums von Johann-Sebastian Bach erspürt. Elisabeth führte uns in die Tänze, die Vilma Vesseur zu Arien und Chorälen choreographierte. Es sind schlichte sowie schwungvolle Kreistänze, die uns mitgenommen haben auf dem Weg zur Krippe.
Es war eine ganz besondere Erfahrung.
Uta Graba

Vorankündigung:
Meditative Tänze und Rolfing Movement – Samstag, 18.03.2017, 10.00 – 17.00 Uhr

Pfarrhaus St. Franziskus Xaverius, Stauffenbergallee 9h, 01099 Dresden-Neustadt
Leitung: Elisabeth Held und Dr. Michael Kücken (www.rolfing-dresden.de)

Anmeldung bis 10.03.2017 bei Elisabeth Held elisabeth.maria.held@gmail.com
Teilnahmegebühr: 50 €

Bitte bequeme Kleidung, barfuß, Socken oder leichte Schuhe tragen
Bitte etwas für das gemeinsame Mittagessen mitbringen.

Männerweggemeinschaft

Auf den Geschmack des Lebens kommen

jeden letzten Dienstag im Monat 19.30 Uhr
begleitet von Josef Herzog und Pfarrer Thaddäus Posielek
Kontakt über maenner@verantwortungsgemeinschaft.church

Kath. Kirchengemeinde St. Josef, Pfarrsaal Rehefelderstr. 59

– Franziskanische Spiritualität in den Alltag integrieren
– Kraft schöpfen in der Gemeinschaft

Spirituelle Frauenweggemeinschaft

begleitet von Rebekka-Chiara Hengge, Gemeindereferentin

Herzliche Einladung jeden 3. Freitag im Monat 19.30 Uhr im Pfarrhaus St. Franziskus Xaverius
Stauffenbergallee 9h in der Dresdener Neustadt
Bitte um Anmeldung an frauen@verantwortungsgemeinschaft.church

Zum Starttreffen Ende August 2016 kamen 15 Frauen zusammen. Inzwischen sind einige weitere dazugestoßen. Das gegenseitige Kennenlernen zeigt eine Fülle von Lebens- und Glaubenswegen. Groß ist die Sehnsucht nach „MEHR“.
Gestaltet wurden die nachfolgenden Treffen mit Bibelarbeit, meditativem Tanz, geistlichen Liedern und Gebet.

Zwei biblische „Frauengeschichten“ standen bisher im Mittelpunkt:
Lukas 15, 8-10 und Lukas 10, 38-42:
Die Frau, die eine Drachme verliert und im ganzen Haus unermüdlich sucht, bis sie sie findet.
Unterschiedliche Perspektiven ließen die Geschichte lebendig werden.
„Wenn ich diese suchende Frau bin….“
„Wenn ich die verlorene Drachme bin…“
„Wenn Gott diese Frau ist, die der EINEN Drachme so viel Aufmerksamkeit schenkt…“

Die Schwestern Maria und Marta nehmen Jesus (in ihr Haus) auf. In der Weise des Bibliologs wurde das „Schwarze Feuer“ des Textes ebenso gehoben wie das „Weiße Feuer“ zwischen den Zeilen. Bibel und persönlicher Lebenshintergrund haben sich miteinander verwoben!