Schlagwort: Seelsorgbereiche

Das bewegt den PGR

Es sind bereits über 2 Jahre, dass der zuletzt gewählte Pfarrgemeinderat im Amt ist. Er versucht, gemeinsam mit dem Pfarrteam in dieser sich stark verändernden Zeit nach bestem Wissen und Gewissen und seinen Möglichkeiten die Geschicke der Pfarrei zukunftsgerichtet zu lenken.
Nach einer Zwischenbilanz im Herbst schauten wir in einer vergangenen Sitzung noch einmal besonders auf die vor 2 Jahren gegründeten Seelsorgebereiche. Unser Anliegen war es ursprüng- lich, möglichst viele Gemeindeglieder zu ermuntern, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken und diese gewinnbringend unter zunehmend eigenständiger Leitung für ein lebendiges Gemeindeleben einzusetzen. Während manche Bereiche gut funktionieren und sich einige 14 Gemeindemitglieder an unterschiedlichen Aktionen beteiligen, ist es in anderen Bereichen sehr mühsam, Mitstreiter für die unterschiedlichen Anliegen und Aufgaben zu finden. Mit Blick darauf, dass alle funktionier- enden Bereiche von einem hauptamtlichen Mitarbeiter oder einem PGR-Mitglied geleitet werden, müssen wir die Idee von damals neu überdenken. Aber auch unabhängig davon, ob das Format der Seelsorgebereiche das richtige ist, stellen wir fest, dass unsere Bemühungen, auf einzelne Leute zuzugehen und diese zum Mittun bei einzelnen Aktionen zu ermuntern, immer weniger Erfolg haben. Woran liegt das? Wir wissen, dass viele von uns auf Arbeit und in der Familie sehr engagiert sind und im Laufe einer Woche nicht viel übrig bleibt von der wahrscheinlich wertvollsten Ressource, die uns zur Verfügung steht: Zeit! Wir wollen auch nicht an das –zu unseren Jugendzeiten oft überstrapazierte– schlechte Gewissen appellieren. Und mit der Zeit ändern sich wohl auch Ansprüche und Kraftquellen von Gemeinschaftsformen.
Das heißt aber, dass unser bisheriges Gemeinde- und Glaubensweitergabesystem nicht mehr (lange) funktioniert und wir uns neu besinnen und neue Fragen stellen müssen:
1. Wie groß ist deine Leidenschaft für unseren Glauben?
2. Wofür brennt dein Herz heute?
3. Was tust du so gern, dass es Dich keine Kraft kostet, sondern Dir noch gibt?
4. Was für eine Gemeinde wollen wir in Zukunft sein?
5. Was ist uns wichtig, was trägt uns jetzt und in den nächsten Jahren?

Diese Fragen möchten wir als PGR im nächsten Jahr mit der ganzen Gemeinde ergründen und Sichtweisen dazu austauschen in der Hoffnung, uns bewusster, neu, ohne das Gefühl von Überforderung bei den Einzelnen, mit noch mehr Freude und Ausstrahlungskraft ausrichten zu können.
Schreiben Sie uns Ihre Gedanken und Sichtweisen zu diesen Fragen per E-Mail an pgr@fxdresden.de oder per Post an PGR der Pfarrei St. Franziskus Xaverius, Stauffenbergallee 9h, 01099 Dresden.
Steffi Barth (Vorsitzende des PGR)