Schlagwort: Sakramente

Das Sakrament der Ehe

Jesus hat die Scheidung einer Ehe als hartherzig bezeichnet und jede Form der Untreue verurteilt. Mann und Frau sind füreinander bestimmt, sie ergänzen einander und bilden das Fundament einer Familie, in der Kinder aufwachsen können. Das JA-Wort schenkt Sicherheit und Freiheit. Darum versprechen Mann und Frau „in guten wie in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit bis der Tod uns scheidet“ füreinander da zu sein. In der Treue zueinander erkennen wir die Treue Gottes zu den Menschen, die Jesus bis ans Kreuz gelebt hat.

Wege zur Trauung

Wenn Mann und Frau sich entschließen, den Bund der Ehe einzugehen, können sie bis zur Hochzeit sich verloben. Diese besondere Zeit dient der inneren Vorbereitung und Reifung im Vertrauen zueinander. Gern laden wir Sie ein, ihre Verlobung in unserer Kirche zu feiern.

Auf dem Weg zur Ehe (aber auch nach der Hochzeit) ermutigen wir Sie, einen Ehekurs zu besuchen. Viele Bistümer und geistliche Gemeinschaften bieten in unterschiedlicher Weise einen solchen an (oftmals auch mit Kinderbetreuung). Durch gezielte Impulse können Paare die Zeit zum Gespräch nutzen.
Auf folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen:
Marriage encounter
Elternbriefe
Ehebriefe
Infos zur Ehe

Wenn Sie entschlossen sind kirchlich zu heiraten, bitten wir Sie so bald als möglich mit dem katholischen Pfarramt ihres Wohnortes Kontakt aufzunehmen.
Sie benötigen einen „Auszug aus dem Taufbuch zum Zwecke der Eheschließung“. Diese bekommen Sie beim Pfarramt, wo Sie getauft worden sind, sie darf bei der Hochzeit nicht älter als 6 Monate sein.

Fragen

Müssen die Trauzeugen katholisch sein?
Nein, das ist nicht notwendig.

Kann ich katholisch heiraten, wenn mein Partner/in nicht katholisch ist?
Ja, das ist möglich. Nutzen Sie die Gelegenheit der Vorbereitungszeit sich miteinander intensiv auszutauschen, welche Bedeutung ihr Glaube für Sie hat und welche wertvollen Erfahrungen Sie gemacht haben. Überlegen Sie auch, welche Erziehung ihre Kinder einmal genießen sollen.

Wir möchten in der evangelischen Kirche heiraten, aber ich selber bin katholisch?
Es ist möglich sich durch einen evangelischen Pastor trauen zu lassen. Wir bitten Sie mit uns in Kontakt zu treten. Wir erfassen ihre Daten und ihren Wunsch zur Hochzeit und erfragen beim Bischöflichen Ordinariat um Befreiung von der Pflicht katholisch zu heiraten. Dies wird für gewöhnlich gewährt.

Was können wir tun, wenn einer von uns schon einmal verheiratet war?
Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin, bei dem wir gemeinsam nach Wegen suchen können.

Das Sakrament der Versöhnung (Beichte)

Nacht vder Versöhnung am 17.12.2016 in Pieschen

Eines der ersten Sätze der Predigt Jesu waren: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1,14f.). Er ruft die Menschen auf, Ihm zu folgen, sich ganz auf Ihn auszurichten. Das persönliche Leben soll nicht nur menschlich um mich und meine Interessen kreisen, sondern soll mit und auf Gott hin ausgerichtet sein. Dieser Blick gerät immer wieder in Vergessenheit und der Mensch bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Allein können wir das Leben nicht in vollen Zügen genießen. „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben“. Jesus kann Sünden vergeben und Menschen neuen Lebensmut schenken, er richtet sie auf und schenkt ihnen einen neuen Anfang, wenn sie ihre Sünden aufrichtig bereuen und bekennen.

Die Kirche ermutigt alle Christen wenigstens ein Mal im Jahr das Sakrament der Versöhnung zu empfangen, besonders in der österlichen Zeit.

Wege zur Beichte

Für Kinder findet für gewöhnlich in der 3. Klasse ein Glaubenskurs zur Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung statt (Erstkommunion).

Für Jugendliche findet für gewöhnlich in der 9./10. Klasse ein Glaubenskurs zur Vorbereitung auf die Firmung statt, bei dem auch Zugänge zur Beichte neu erschlossen werden.

Erwachsene sind eingeladen die Beichtgelegenheiten der Pfarrei zu nutzen: samstags 16:30 Uhr in St. Martin; zusätzlich vor hohen Feiertagen beachten Sie bitte die Aushänge.
Des Weiteren empfehlen wir die Beichtzeiten der Kathedrale oder der Klöster und geistlichen Gemeinschaften/Orden.
Im Advent und in der österlichen Bußzeit (am 01.04.2016 ab 20 Uhr) findet in unseren Gemeinden ein Nacht der Versöhnung statt, zu dem auch auswärtige Priester eingeladen sind.

Sie dürfen sich auch neben aller Beichtzeiten mit einem Priester in Verbindung setzen und ein Beichtgespräch vereinbaren.

Das Sakrament der Firmung

Jesus hat seinen Jüngern nach seinem Tod versprochen: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ und er sagte „Bleibt in der Stadt bis ihr die Kraft von oben empfangen werdet!“ Diese Kraft ist der hl. Geist, der Geist Gottes, der bereits bei der Erschaffung der Welt wirkte. „Dieser Geist wird euch in die ganze Wahrheit führen“.
Durch den Empfang von Taufe, Eucharistie und Firmung wird ein Mensch vollständig in die Gemeinschaft mit Christus und der Kirche aufgenommen. Wenn ein Kind durch die Eltern getauft wurde, entscheidet sich der gereifte Mensch nun selbständig für Christus und bekräftigt seinen Glauben im Empfang der Firmung. Dieses Sakrament ist Stärkung auf dem Weg zu einem vertieften Glauben.

Wege zur Firmung

0001

Für Jugendliche gibt es für gewöhnlich in der 9./10. Klasse einen Glaubenskurs zur Vorbereitung auf die Firmung, den unsere Pfarrei alle 2 Jahre anbietet. Der nächste Firmkurs startet August 2016.

Für katholische Erwachsene, die noch nicht gefirmt sind und für evangelische Christen, die in die katholische Kirche aufgenommen werden wollen, wird je nach Bedarf ein Glaubenskurs als Weggemeinschaft angeboten. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Pfarrbüro oder nach den Gottesdiensten beim Priester.

Zur Firmung wählt man sich für gewöhnlich einen Firmpaten, der selber katholisch und gefirmt sein muss. Die Patenbescheinigung erhält man beim katholischen Pfarramt des eigenen Wohnortes unter Nachweis des eigenen Firmdatums.

Das Sakrament der Eucharistie

Am Tag vor seinem Tod feierte Jesus mit seinen Jüngern ein Abendmahl, bei dem er Brot und Wein nahm, Gott pries, das Brot brach und mit dem Wein seinen Jüngern reichte. „Das ist mein Leib für Euch. Das ist mein Blut für Euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!“
Wenn Christen Eucharistie feiern, dann danken sie Jesus, dass er für die Menschen sein Leben gegeben hat und dass Gott ihn auferweckt hat zum ewigen Leben. Sein Tod war nicht sinnlos, sondern gab der Liebe Raum.
Als katholische Christen glauben wir, dass Christus lebt und sich uns in der Eucharistie leibhaftig schenkt. Sie ist uns Kraftquelle und Lebensmittel für unseren Glaubensweg.

Wege zur Eucharistie

Für Kinder gibt es für gewöhnlich in der 3. Klasse einen Glaubenskurs zur Vorbereitung auf den Empfang der hl. Eucharistie (Erstkommunion).

Wer als Erwachsener nicht die Eucharistie empfangen kann oder möchte, den laden wir ein sich im Gottesdienst segnen zu lassen. Bitte kommen Sie mit nach vorn und legen Sie ihre rechte Hand auf ihr Herz.

Wer krank oder schwach an Kräften ist und die Eucharistie nicht mitfeiern kann, kann sich die Kommunion ins Haus bringen lassen. Bitte melden Sie sich dazu im Pfarrbüro oder beim jeweiligen Priester.

Das Sakrament der Taufe

Taufgeschirr um 1900

Taufgeschirr um 1900

Taufen in St. Martin

grundsätzlich jeder 2. Samstag und jeder letzte Sonntag des Monats möglich

Sa. 08. Okt. 2016
So. 30. Okt. 2016 10:45 Uhr
Sa. 12. Nov. 2016
So. 20. Nov. 2016 10:45 Uhr
Sa. 10. Dez. 2016
So. 25. Dez. 2016 10:45 Uhr

Wege zur Taufe

Wenn Sie ihr Kind taufen wollen: 
Bitte vereinbaren Sie mit Kaplan Kochalski ein gemeinsames Gespräch zur Vorbereitung auf den Empfang der Taufe.
Grundsätzlich hat jeder Täufling einen Taufpaten, der selbst das Sakrament der Firmung empfangen haben muss, mind. 16 Jahre alt ist und der katholischen Kirche angehört. Einen entsprechenden Patenschein bekommen Sie beim kath. Pfarramt ihres Wohnortes. Oftmals müssen Sie ihr Firmdatum noch eintragen lassen.

Wenn Sie sich als Erwachsener taufen lassen wollen:
Es gibt verschiedene Wege sich intensiv auf die eigene Taufe vorzubereiten.
Der nächste Alpha-Glaubenskurs (Erstbegegnung) beginnt im Frühjahr 2017.
Glaubenskurse finden regelmäßig im Haus der Kathedrale in Dresden statt.
Bitte sprechen Sie uns an, wir freuen uns über die Begegnung und den Austausch mit Ihnen.

Unterstützung für Eltern

Schauen Sie einmal unter folgenden link:
Elternbriefe