Schlagwort: Jugend

RKW 2017: Link und Leitfaden für die Onlineanmeldung

„Miteinander zum Geschenk“
Die Religiöse Kinderwoche 2017 legt den thematischen Fokus auf die Ökumene.
Vom 30. 07. bis 04.08. fahren wir mit Reisebussen in das Kloster Wechselburg.
Die Unterbringung erfolgt in Gemeinschaftsschlafsälen und Zelten mit Vollverpflegung.
Der Teilnehmendenbeitrag beläuft sich auf 25 €.
Anmeldeschluss war der 14.6, eine Nachanmeldung ist nicht mehr möglich, auch die Warteliste ist geschlossen.

Link zum Anmeldesystem

Sommer-Taizéfahrt vom 2.- 9. Juli 2017

Für die Sommer-Taizéfahrt vom 2. bis 9. Juli sind die Anmeldungen heraus.
Wir fahren dieses Jahr zusammen mit Pirna und dem St.-Benno-Gymnasium.
Bis spätestens 15. Mai habt ihr die Chance, euch anzumelden!

Die Anmeldung erfolgt zentral bei der Dekanatsjugendseelsorge,
Mails, Papier, Whatsapp etc. bei euren Heimatpfarreien und -seelsorgern hat leider keinen Effekt 😉

Flyer-Sommertaizéfahrt-2017

Jugendaufnahme am 2.9./4.9.2016

 

Das neue Schuljahr hat begonnen. Nun ist also der Zeitpunkt gekommen, an dem die jungen Leute langsam zu Jugendlichen werden. So ist es auch angebracht, die Schüler der 9. Klasse aus der jungen Jugend in die Gemeinschaft der Jugend aufzunehmen.
Aus diesem Grund findet am 02.09.2016 eine Jugendaufnahme statt, bei der die Jugendlichen auf ihre Teamfähigkeiten, ihre Kreativität und ihr Selbstbewusstsein getestet werden. Start ist 18 Uhr. Die Aufnahme dauert 90 Minuten, in denen verschiedene Aufgaben, sie auf diese Fähigkeiten testen. Doch im Vordergrund steht natürlich trotzdem der Spaß.
Wir hoffen auf zahlreiche Jugendliche, die sich trauen zu kommen und mit uns die Katholische Jugend neu zu gestalten.

Autorin: Cora Wildenhain

P.S. Aufnahme im Gottesdienst am Sonntag 04.09.16 10.45 Uhr nicht vergessen!

14.08.2016 RKW – Abschluss – Sommerfest

Am Sonntag, den 14. August findet mit dem Sommerfest unserer Gemeinde auch der Abschluss der Religiösen Kinderwoche statt. Die Kinder führen die Ballade des Jona auf und berichten von ihrer erlebnisreichen Woche in Wechselburg.

Auch die Eltern und Großeltern und alle Gemeindemitglieder sind herzlich willkommen.

10.00 Uhr gemeinsamer Gottesdienst Martinskirche
11.30 Uhr Who is who?
12.30 Uhr Mittagsbuffet
13.30 Uhr Verdauungstänze
14.00 Uhr Wettspiele
14.30 Uhr Ballade Jona und der Wal mit ca. 100 Aufführenden
15.00 Uhr Kaffee und Kuchen
15.30 Uhr Wasserbombenschlacht

Das Sakrament der Firmung

Jesus hat seinen Jüngern nach seinem Tod versprochen: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ und er sagte „Bleibt in der Stadt bis ihr die Kraft von oben empfangen werdet!“ Diese Kraft ist der hl. Geist, der Geist Gottes, der bereits bei der Erschaffung der Welt wirkte. „Dieser Geist wird euch in die ganze Wahrheit führen“.
Durch den Empfang von Taufe, Eucharistie und Firmung wird ein Mensch vollständig in die Gemeinschaft mit Christus und der Kirche aufgenommen. Wenn ein Kind durch die Eltern getauft wurde, entscheidet sich der gereifte Mensch nun selbständig für Christus und bekräftigt seinen Glauben im Empfang der Firmung. Dieses Sakrament ist Stärkung auf dem Weg zu einem vertieften Glauben.
Für katholische Erwachsene, die noch nicht gefirmt sind und für evangelische Christen, die in die katholische Kirche aufgenommen werden wollen, wird je nach Bedarf ein Glaubenskurs als Weggemeinschaft angeboten. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Pfarrbüro oder nach den Gottesdiensten beim Priester.

Zur Firmung wählt man sich für gewöhnlich einen Firmpaten, der selber katholisch und gefirmt sein muss. Die Patenbescheinigung erhält man beim katholischen Pfarramt des eigenen Wohnortes unter Nachweis des eigenen Firmdatums.
0001

Für Jugendliche gibt es für gewöhnlich in der 9./10. Klasse einen Glaubenskurs zur Vorbereitung auf die Firmung, den unsere Pfarrei alle 2 Jahre anbietet. Der nächste Firmkurs startet 2018.

Taizé is(s)t anders

Erlebnisbericht zur Taizéfahrt 2016

Während meiner Vorbereitung auf die Taizéfahrt dieses Jahr wurde ich häufig mit dem Satz konfrontiert, Taizé könne man nicht beschreiben, Taizé muss man erlebt haben. Und so machte ich mich mit 45 anderen Leuten am Abend des Ostersonntags auf den Weg, um selber die Erfahrung zu machen und diesen Satz zu überprüfen.

Nach einer langen Busfahrt kamen wir an und durften gleich das taizétypische Frühstück probieren, welches aus einem Brötchen, einem Stück Butter, zwei Stück Schokolade und wahlweise aus Krümeltee oder Kakao besteht. Im weiteren Tagesverlauf hatten wir, insbesondere die 30 Erstfahrer, die Möglichkeit, das Gelände kennenzulernen und das erste Mal an den Gebetszeiten der Brüder teilzunehmen. Diese beinhalten kurze, einfache, sich ständige wiederholende Lieder und eine achtminütige Stille.

Ab Dienstag trafen wir uns jeden Tag in zehnköpfigen Bibelgruppen. Dort diskutierten wir, nach einer kurzen Einleitung für alle, den Tagesbibeltext oder spielten Spiele wie „Kotzendes Känguru“, „Taizé-Twister“, oder „Anschreien“. Insbesondere in den Gruppen konnte man sehr gut neue Leute kennenlernen. Es blieb aber auch Zeit, das umliegende Land zu erkunden.

Ein besonderes Highlight war der Lichtergottesdienst am Samstagabend. An diesem Abend bekam jeder eine Kerze und das Licht wurde durch die Kirche weitergegeben. Die Brüder in Taizé denken, dass man jede Woche Ostern feiern sollte. So sollen die Lichter symbolisch für die Auferstehung stehen. Sehr interessant war auch der Gottesdienst am Sonntag. Allerdings bedeutete dieser auch das Ende unserer Fahrt, da wir danach direkt wieder Richtung Dresden aufbrechen mussten, weil am Montag die Schule weiterging.

Während dieser Fahrt konnten nicht nur neue Leute kennengelernt, sondern auch bestehende Freundschaften vertieft werden. So besteht der Plan, die Zusammenarbeit der Jugendgruppen in der Verantwortungsgemeinschaft zu verstärken und durch regelmäßige Treffen auszubauen. Weiterhin wollen wir als Jugend experimentell Taizé-Gottesdienste bei uns in der Gemeinde veranstalten.

 

Die Taizéfahrt 2017 findet vom 02. – 09. Juli statt. Vermutlich wird ein Großteil der diesjährigen Teilnehmer wieder mitfahren, denn wer Taizé einmal erlebt hat, den zieht es immer wieder dorthin.

Konrad Neumann

Jugend hat Raum in FX!

Vielleicht haben Sie es schon bemerkt, beäugt, bewundert, beargwöhnt, bestaunt: Es gibt einen neuen Raum in FX! Eine Woche haben wir im Pfarrhaus gewohnt, gebetet, geschlafen, Hausaufgaben erledigt und uns an die Arbeit gemacht und gemeinsam den alten Unterrichtsraum in neues Licht getaucht. Statt der Tische und Stühle findet man nun bequeme Sofas, Sitzsäcke und einen selbstgebauten Couchtisch, statt der Tafel die Dresden-Silhouette an der Wand. Ohne Frauenkirche zwar, dafür aber mit der Hofkirche, unserer Kathedrale. Der Raum hat, obwohl noch so jung, schon viel erlebt: Einweihungsfeier mit den Jugendlichen aus Pieschen und vom Weißen Hirsch, die auch mit zum Taizé-Gebet kamen, gemeinsame schöne Zeit und ihre Neugier, wie der Raum geworden ist. Und ich denke, dieser Raum wird uns noch viele Jahre begleiten, da er etwas Eigenes, auch eine Art Zuflucht zum Einkehren, bereithält. Danke, dass Sie, liebe Gemeinde, uns diesen Raum ermöglicht und uns in Einrichtung und Feedback unterstützt haben. Wenn Sie jetzt etwas neugierig geworden sind, dann kommen Sie doch einfach mal vorbei und schauen sich das neue Gesicht des Raumes genauer an.

Caren Tilger