Musikalische Vesper Buß- und Bettag – 17 Uhr

Musikalische Vesper im Schloss Moritzburg 24.09.17

eine stille musik

Am 22.11.2017 erklingt in der St. Martin-Kirche auf der Stauffenbergallee selten hörbare Musik.
Alle Chöre unserer Verantwortungsgemeinschaft singen gemeinsam mit professionellen Solisten und Musikern:
die Kantate von J.S. Bach: „Gottes Zeit ist die allerbeste“ (Actus tragicus)
und von G.Ph. Telemann: „Sey getreu biß in den Todt“ und „Schaffe in mir Gott ein reines Hertz“
Die Musikalische Leitung hat Jochen Schubert.

Passend zum Charakter des Tages wird es in Form einer Andacht ohne Applaus gehalten.
Für die weitere Durchführung solcher Vespern gibt es am Ausgang eine Kollekte.
Für dieses Jahr ist es die letzte geistliche Musik der Reihe Misik in St. Martin.

Rückblick:
Frohlockt dem Herrn … in hellem Chore

Geistliche Chor- und Instrumentalmusik für Chöre, Laute, Violone und Truhenorgel

Werke von Philibert Jambe de Fer, Giovanni Pierluigi da Palestrina,
Ludovico Grossi da Viadana , Heinrich Schütz u.a.

Die Chöre der Gemeinden St. Hubertus, St. Franziskus Xaverius und St. Josef aus Dresden sangen in der Schlosskapelle die letzte Vesper in diesem Jahr. In so einem schönem Raum und in so großer Besetzung – war es für uns Sänger ein Vergnügen zu singen.
Das geistliche Wort sprach Christoph Nitsche.
 

Heiko Schmiedel – Laute, Beate Ullrich – Violone,
Marco Gulde – Truhenorgel und Leitung