Krankensalbung

Jesus selbst hat sich immer wieder der Verwundungen des Menschen angenommen. Er begegnete den Sündern, Armen, Einsamen und Kranken und schenkte ihnen mit seiner Nähe Heil und Segen. Er machte sich in den Verwundungen der Menschen selbst berührbar. In dem Sakrament der Krankensalbung soll genau das getan werden. Mit dem Heiligen Öl der Kranken, welches in der Karwoche vom Bischof geweiht wurde, werden ihr Hände und Stirn gesalbt als Zeichen dafür, dass Gott uns auch dort nahe ist, wo wir an die Grenzen unseres Lebens kommen. Da, wo wir mit unseren eigenen Möglichkeiten zu Ende sind, in der Erfahrung von körperlicher, aber auch in geistiger Schwäche und in den Zeiten der Erkrankung.
Florian Mroß