Kategorie: Juju

Mit Jesus wollen wir gehen … den Weg, der Schmerzen

Kinderkreuzweg Karfreitag 10 Uhr: mit dem Liedruf „Mit Jesus wollen wir gehen, hinaus aus der Stadt. Mit Jesus wollen wir gehen, den Weg, der Schmerzen macht.“ ziehen wir durch die Straßen.

An 5 Stationen betrachteten die Kinder Jesu Leiden und brachten dies mit ihrem Leben in Beziehung.
– Wo habe ich andere gehänselt, mich lustig gemacht über … ?
– Obwohl ich es mir schon so oft vorgenommen haben, machen ich manche Fehler immer wieder.
Die von den Kindern auf Zetteln geschriebenen Antworten wurden in eine Schachtel gesteckt und sind im Osterfeuer inzwischen verbrannt.

„Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ sagt Jesus in seiner Todesstunde.
Und wir? Vergebung fällt so schwer. Wenn die Wut in einem kocht. Wenn man den Eindruck hat, benachteiligt zu werden. Vergebung ohne Vorbedingung, einfach so?

An der 5. Station in der Kirche: Jesus stirbt am Kreuz
Mit einer Blume, die wir an seinem Kreuz ablegen und einer Kniebeuge geben wir ihm die Ehre und nehmen Anteil.

Danke den Sprechern und Unterstützern aus der Juju und den Kindern, die das Kreuz getragen haben.
Uta Graba

Ein Tag im Leben von …

Am 9. März 2018 besichtigte die Juju das Bülow-Palais und kochte in der Bülow-Residenz ein leckeres Abendbrot, was wir uns gemeinsam schmecken liesen.
Benjamins Vater, Ralf Kutzner, wollte nicht nur aus seinem Berufsalltag erzählen, sondern lud uns gleich in das Hotel ein. Wir teilten uns in 2 Gruppen.
Die eine Gruppe begann in der Küche unter Anleitung von Monika mit Gurke schälen und schneiden, Schnitzel klopfen und Eier schlagen die andere wurden von Barbara und Jakob durch die feinen Räume des Bülow-Palais geführt. Dann wurde getauscht, die Schnitzel paniert, gebraten, der Salat gewürzt.

Nach dem Essen stellte Ralf Kutzner sein Team näher vor: Monika, sie lernt im 3. Lehrjahr, nimmt schon an Koch-Wettbewerben teil.
Ausbildungsmöglichkeiten gibt es verschiedene, klassische Lehren oder auch im dualen System berufsbegleitend. Die beiden Praktikanten durchlaufen alle Bereiche des Hauses und bis zu einem Studium ist alles möglich.
Wofür begeistert ihr euch denn? – waren wir dann gefragt. Die Bilder erzählen, dass die Begeisterung der Mitarbeiter angesteckt hat, mag uns der Bülow-Bär daran erinnern.
Danke Dir Ralf, es war ein wertvoller Abend.

Fasching

1.
Sonne, Mond und Sterne,
das alles schenkst du gerne.
Wir danken und wir bitten dich:
Vergiss uns kleine Menschen nicht.

2.
Wir starten heut mit lautem Knall.
Als Astronauten kreisen wir im All.
Wir fliegen, feiern, singen.
Lass unsre Freude laut erklingen.

3.
Wir denken auch an Leute,
die Sorgen haben heute.
Gott, lass sie nicht allein.
Sie sollen wieder fröhlich sein.

4.
Alle Menschen, groß und klein,
sie sollen heute glücklich sein,
weil du sie führst und leitest
und ihre Herzen weitest.

5.
So danken wir dem Schöpfer,
denn er ist unser Töpfer.
Er formt uns und sagt heiter:
„Ich mach mit euch so weiter!“

Der Kinderfasching startete direkt nach dem Gottesdienst. Zur Stärkung gab es erst einmal eine leckere Weltraumrakete zum Essen und danach haben wir uns mit Liedern einander vorgestellt und die Maus auf Weltraumreise kennengelernt.
So eingestimmt ging es mit lautem Countdown und dem Faschingsraketenruf “ Knall, knall, knall, wir fliegen jetzt ins All“ auf eigene Weltraumreise und wir besuchten als Raumschiffe die Planeten unseres Planetensystems. Dort gab es ungewöhnliche Begrüßungsrituale oder Fortbewegungsarten.
Die 4 Gruppen der Faschingskinder wurden von fleißigen Helfern der Jungen Jugend unterstützt. Nun galt es verschiedene Aufgaben auf der Reise als Astro-/Kosmonaut durch das Weltall zu meistern. Ein Gruppenaußerirdischer wurde gemalt und gebastelt und ein kreativer Name gefunden. Aufgefädelte Raketen mussten durch Pustekraft vorwärts bewegt werden, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Saturnringe wurden geworfen und „schwerelose“ Astronautennahrung wie Space-Brezeln, Alienringe, Weltraumbrot und Marsspaghetti musste, ohne die Hände zu benutzen, gegessen werden. Alien-Ufos wurden um die Wette aufgewickelt und die umweltbewussten Raumfahrer haben jede Menge Weltraummüll fleißig mit Zangen aufgesammelt. Anschließend gab es noch ein extra Astronauten-Fitness-Training bei dem jeweils zwei Astronauten unter schwersten Bedingungen (die Beine waren zusammengeknotet) einen Parcours absolvieren mussten.

Nach all diesen anstrengenden und aufregenden Erlebnissen war es Zeit für das Weltraum-Büffet, das von den Eltern der Faschingskinder so herrlich mit den leckersten Sachen bestückt war. Nach dem Essen gab es die Siegerehrung und danach noch fröhliches Zeitungs-und Luftballon-Tanzen.

Vielen Dank an alle Helfer, seien es die Gruppenhelfer, die lieben Küchenfeen, der Musik- und Fotomann, die Eltern mit den Buffetbeiträgen und alle Nichtgenannten. Es war ein toller Fasching, der uns allen sehr viel Spaß gemacht hat!

Euer Faschingsteam Connie, Claudia, Christina

Während die Kinder in FX feiern, mussten Erwachsene zu den Nachbarn gehen, wo es in der Hölle (in Pieschen) bzw. in Venedig (am Hirsch) heiß her ging.

JuJu bekommt Zuwachs

Nachdem wir 2 Jujustunden gemeinsam mit Herrn Alexander Lischka und seinem Sohn erlebt haben, wird eine weitere Juju-Gruppe in Klotzsche unter seiner Leitung gebildet. Die Schüler des 5.- 8. Schuljahrs treffen sich freitags 16 – 18 Uhr und laden auch evangelische und nicht getaufte Schüler der nördlichen Stadtteile ein. Monatlich werden wir uns als große Gemeinschaft erfahren und gemeinsam etwas veranstalten.
Am Freitag, 2. März 2018 16-18 Uhr laden wir Euch und eure Eltern zu einem Infonachmittag und ersten Kennenlernen in die Heilig-Kreuz-Kapelle ein.
(dann während der Schulzeit freitags 16-18 Uhr)
Kontakt: Alexander Lischka alexlischka-hkjuju@posteo.de

Am 2.2. feierten wir die Darstellung des Herrn im Tempel. Was bedeutet dieses Fest, wo wir die Kerzen für ein ganzes Jahr weihen? Wer war Blasius? Damit beschäftigten sich die Jujus und feierten dann mit allen dieses Fest.
„Ihr soll keine Dunkeltapse sein, ihr seid gesegnet und sollt leuchten und selbst zum Segen für andere werden.“ wurden wir aufgefordert.
Nach intensiver Vorbereitung mit unserem Pfarrer durften 3 Jujus zusammen mit ihm den Segen austeilen.

P.S. Zitat von einem Juju: „unser neuer Pfarrer ist einfach cool“

Sternsingen 2018

Wir bringen Weihnachtsbotschaft und Segen in die Häuser und sammeln für indische Kinder, gegen Kinderarbeit.
Auch 2 ökumenische Sternsingergruppen mit der Gemeindepädagigin von Martin Luther waren unterwegs. Die Kinder hatten ganz schnell Feuer gefangen und sangen sich in die Herzen der Neustädter! Wir haben auf dem Markt gesungen, auf der Straße und in einer Passage. Die evangelischen Kinder wollen nächstes Jahr unbedingt
wieder mitmachen. Schön war es, das Interesse und Freude der Leute auf der Straße zu sehen! Wir segneten die Müllmänner am Albertplatz und winkten den Autos zu, deren Insassen fröhlich zurück winkten und hupten! Fotos und Text von Elisabeth Held

Sternsingen in Klotzsche unter Leitung von Brigitte Buda

Hier die ersten Bilder von 2018, Die Jujus sangen im Quartier Hans-Oster-Str.:

Kneipentour der Jugend aus der Neustadt lässt „Kirche“ an Orten (Kneipen) aufleuchten, mit denen keiner rechnet. Inside und Outside. Kirche der Zukunft oder Gegenwart !? Fotos und Text von Franz-Josef Herzog (Jugendmitarbeiter)

Rückblick 2017

Großer Beteiligung erfreute sich das Sternsingen 2017. Es liefen insgesamt 25 Gruppen, verteilt auf 3 Tage. Besucht wurden Menschen in Weixdorf, Hellerau, Klotzsche, der Neustadt und an anderen Orten.
Darunter waren auch der Ministerpräsident und die verdutzten Gäste in den Restaurants und Kneipen der Neustadt.
Die Sternsinger kamen zu Fuß, mit dem Auto, und (einmalig!) mit dem Schlitten.

In den Spendenbüchsen fanden sich 2 Liedzettel, 1 Stück Alufolie, 1,5 Steinchen und 4.869,11 €.
Das Geld wird in den nächsten Tagen dem Kindermissionswerk übergeben.
Es kommt 1551 Projekten in 108 Ländern zu Gute. Dieses Jahr besonders den Menschen in der Turkana, einer dürregezeichneten Region Kenias.

 

Offener Advent mit Theater

Die Juju hatte zu einem kleinem Theaterstück / Meditation am 22.12.17 um 18 Uhr in die St. Martin-Kirche eingeladen.
Es war nicht nur für ERltern und Gemeindemitglieder gedacht.
Über Advenster, den lebendigen Neustädter Adventskalender kamen auch viele.
Welche Rolle möchte ich gern spielen im Krippenspiel?
Worauf warten wir?
Wie kommt Gott heute zu uns? Wieder als Kind? Oder ganz anders?

Connie, Antonia und Uta

Ist Gott auch außerhalb der Kirche?

Am 29.09.17 traf sich die Juju in der Bunten Kirche Neustadt auf dem Bischofsweg 56. Antonia Kirtzel stellte das neue Projekt unserer VG vor und fragte, ob Gott auch außerhalb der Kirche zu finden sei. „In der Schule lässt mich Gott oft allein, sonst würde ich bessere Arbeiten schreiben“, war eine Antwort. Unseren christlichen Glauben im Alltag zu leben ist weit mehr, als sonntags in die Kirche zu gehen.
„Alltagstauglich – inspirierend – authentisch GLAUBEN“ steht auf der Startseite der Bunten Kirche. Ja wie geht das?
Wir machten uns auf den Weg mit schönen Spielzeugen, einem Schild und Zetteln, auf denen gefragt war, wofür wir DANKE sagen. Mit so tollem Spielzeug brauchten wir gar nicht groß zu fragen, andere Kinder auf dem Spielplatz im Alaunpark kamen zu uns, wir spielten miteinander. Teilten die Freude daran, unser Abendbrot, unsere Zeit.
Wir überlegten, wofür wir anlässlich des Erntedankfestes selbst danken können, schrieben Zettel und hängten diese auf eine Leine zwischen 2 Bäumen. Jemand der übt danke zu sagen, kommt Gott schon näher.
Wir werden dies wiederholen und machen allen Mut, auf andere Menschen zuzugehen. Uns nicht hinter Smartphone, Computerspiel … zu vergraben, dann können wir Gott auch begegnen.

Antonia Kirtzel, Uta Graba

Juju- und Jugendaufnahme am 24.09.17

Das Evangelium vom Gutsbesitzer, der unabhängig von der geleisteten Arbeit allen einen Denar (Tageslohn für einen ganzen Tag) gibt, ist den vielen neuen Jujus und Jugendlichen mit auf den Weg gegeben. Kaplan Florian Mroß begrüßte alle auf besondere Weise.
Jeweils freitags treffen sich die Junge Jugend (5. – 8. Klasse) ab 17 Uhr und die Jugend etwas später, um gemeinsam ihren Glauben zu leben und zu festigen, ganz egal an welcher Art Schule sie lernen und ohne sich gegenseitig zu bewerten.

Wir spielen, lachen, diskutieren und beten miteinander.
Gemeinschaft lebt von der Verschiedenheit und kann zur Kraftquelle werden. Wir verstehen uns als Teil unserer großen Gemeinde.

Die Ju-Band sorgte für frischen musikalischen Wind und erntete großen Applaus.
Danke für euren Einsatz, besonderer Dank an Bettina Preussker!

Am Ende der Jugendwoche waren alle nach dem Gottesdienst zu einem leckeren Holundersaft eingeladen.

Connie und Uta

Juju-Start fröhlich, bunt und nass

Am 18.8. lernten wir mit tollen Spielen unsere neuen 5.-Klässler kennen. In Klotzsche bei Familie Kutzner wurde am 25.8. alles getoppt. 27 Jujus genossen das Gartenparadies, spielten Tischtennis, Fußball und badeten. DANKE Gerda!
Kommende Woche erwartet euch ein Wasser-Projekt bei schönem Wetter. Bei Regen wird mit dem Film getauscht.
Die Aufnahme im Gottesdienst musste auf den 24.9. verschoben werden.
Bitte haltet euch den Sonntag 10.45 Uhr frei!

Uta, Connie und Antonia Kirtzel (die neue Gemeindereferentin)

RKW 2017

„Miteinander zuum Geschenk werden“

Wenn die letzte Sommerferienwoche naht werden in Klotzsche, in der Neustadt und darüber hinaus Koffer gepackt. 84 Kinder, 7 jugendliche Helfer, 19 Gruppenleiter und Betreuerinnen, das vierköpfige Küchenteam, jede Menge Material und Lebensmittel erreichten so Anfang August das Kloster Wechselburg. Eine Woche lang wird zusammen gelebt, gelernt, gebetet, gesungen, gespielt, gebastelt. Erstmals kocht das Küchenteam alle Mahlzeiten selbst. Es ist außerdem spezialisiert auf Wespenstiche und Heimwehpillen. Gedränge bei der Tauferinnerungsfeier: Aus dem über 1000 Jahre alten Taufstein werden die Weihwasserflaschen befüllt. Beeindruckende Stille und großer Klang beim Taizéabend in der Basilika. Urknall spielen, Murmelversteck filzen, Gebetshocker zimmern und alle Kraft einsetzen beim Paddeln auf der Mulde. Und glücklicherweise ist die Wanderung lange genug um die Funktionsweise der Gleisschotterbettungsreinigungsmaschine zu verstehen. RKW!

Text: Rebekka Chiara Hengge
Fotos: Leonard Henze

LINK ZUM BEITRAG RKW 2016