Kategorie: Erstkommunion

Fronleichnamsfeier

Zum gemeinsamen Gottesdienst aller Dresdner Gemeinden in der Kathedrale mit unserem Bischof waren insbesondere die Erstkommunionkinder geladen. Während der anschließenden Prozession mit dem Allerheiligsten durch die Straßen wurde für unsere Stadt um den Segen Gottes gebetet.

Feier der Erstkommunion 2017

Am 23. April 2017 feierten wir in der St. Martin-Kirche die Erstkommunion mit 24 Kindern.

Die Vorbereitung auf dieses wichtige Ereignis begann bereits im September 2016.
Dienstags fanden die Wege-Gottesdienste statt. Auch an vielen Sonntagsmessen haben die Kinder mitgewirkt. Mehr kann hier nachgelesen werden.
Am Weißen Sonntag war es dann so weit:
Der Dank-Tag nach der Kommunion in der Dresdner Heide

Kinderkreuzweg Karfreitag

In der Fastenzeit bereiten sich Christen freitags mit Kreuzweg-Andachten auf Ostern vor. Am Karfreitag gehen die Kinder den Kreuzweg.

Jesus hatte mit seinen Jüngern das Abendmahl gehalten. Er betete am Ölberg in großer Traurigkeit und entsetzlicher Angst. Er spricht: „Gott Vater gib dass ich nicht so viel leiden muss. Doch nicht was ich will, soll geschehen, sondern, was du willst.“

Uta Graba

Nacht der Versöhnung in St. Martin

Zur 3. Nacht der Barmherzigkeit waren auch alle Erstkommunionkinder und die Jugendlichen, die sich auf die Firmung vorbereiten, geladen. Es war beeindruckend, wie das Kindergewusel, die Musik und der gemeinsame Gesang zu einem Ganzen verschmolzen. Das hatte etwas, dass wir Erwachsenen die Kinder mit unserem Gebet begleiten konnten. Als ich eine Kerze am Altar anzündete, kam ein Junge neben mich, der gerade beim Kaplan war, und legte in die Räucherschale mehr Weihrauch ein. Irre in seine Augen zu sehen und die Flamme und den Weihrauch zu beobachten.
Gebete zur Besinnung, Lieder, Flöten-Improvisationen, Orgelmusik, die Gemeinschaft der anderen …
Nach 22 Uhr kam ich vor der Kirche mit einer Gruppe ins Gespräch: „Wir kommen aus Schirgiswalde und hatten mit Martin Kochalski dies erlebt. Leider war das ohne ihn nicht so gelungen, so machten wir uns auf den Weg nach Dresden.“

Die „Nacht der Versöhnung“ ist ein Projekt der VG Dresden-Nord. Hinter „Nacht der Versöhnung“ verbirgt sich ein vielfältiger, geistlicher Abend. Am Beginn wird das Allerheiligste ausgesetzt – Jesus Christus in unserer Mitte. Für ungefähr 2 bis 3 Stunden hat jeder Teilnehmende die Möglichkeit, die Zeit individuell zu nutzen. Er kann sich setzen, umhergehen, beten, der Musik lauschen, geistliche Angebote wahrnehmen, …
Dabei ist wichtig, was der/die Einzelne im Moment braucht. Auch Beginn und Ende dieser Zeit kann jeder für sich selbst bestimmen.

Die geistlichen Angebote, die alle gleichzeitig in Bereichen des Kirchenraumes ablaufen, umfassen:

 + Auflegen von Weihrauch   + Ziehen eines Bibelspruches   + Sakrament der Versöhnung (Beichte)   + Krankensalbung   + Gebetsdienst (zusammen mit anderen für die eigenen Anliegen beten oder beten lassen) 
Der Klang der Musik und die dezente Ausleuchtung sorgten für die nötige Intimität,
um geschützt mit Gott in Kontakt zu kommen.

Hier Bilder vom 17.12.16 aus der Pieschener Kirche, die Raum für Gebet, Musik und das Sakrament der Versöhnung war:

Erneuerung der Taufgnade

EINLADUNG:
Im Jahr 2017 bitten wir unsere Gemeindemitglieder – Groß und Klein – dem TAUFTAG einen besonderen Stellenwert zu geben.
Warum nicht Freunde, Paten und Verwandte einladen, um diesen besonderen Tag zu würdigen?!
Mit dem Sakrament der Taufe sind wir Christ geworden. Wir gehören zur Kirche Jesu Christi. Mehr noch – in der Taufliturgie heißt es: Wir haben „Christus angezogen“ und sind ein „neuer Mensch“ geworden; diese „Würde“ sollen wir ein Leben lang bewahren.
Im Familiengottesdienst in der St. Martin Kirche, jeweils am 1. Sonntag im Monat, 10.45 Uhr, laden wir diejenigen ein, die im jeweiligen Monat ihren Tauftag begehen, die mitgebrachten oder die bereitgestellten TAUFKERZEN zu entzünden und so das Geschenk der Taufe zu feiern.
Im ASPERGES besprengt der Priester die Gläubigen mit geweihtem Taufwasser, dem „Weihwasser“. Wir festigen in dieser Segenshandlung unseren TAUFBUND und bitten Gott um die Erneuerung der TAUFGNADE.

    Wir freuen uns auch sehr, wenn Sie im Gottesdienst einige Worte sagen zu folgenden Fragen:

  • Was bedeutet mir meine Taufe?
  • Wie hat sich die Taufgnade entfaltet?
  • Was hat sich aus meiner Taufe entwickelt?
  • Welches Leben, welche Haltungen, welches Engagement in und außerhalb der Gemeinde?

Rebekka-Chiara Hengge, Gemeindereferentin

Der Gottesdienst (08.01.2017) wurde von der Ju-Band und den Sternsingern besonders gestaltet.
Am 05.02.2017 feierten die Getauften von Januar und Februar und Maximilian wurde gefirmt. Die Schola sang.

Erneuerung der TAUFGNADE

EINLADUNG:
Im Jahr 2017 bitten wir unsere Gemeindemitglieder – Groß und Klein – dem TAUFTAG einen besonderen Stellenwert zu geben.
Warum nicht Freunde, Paten und Verwandte einladen, um diesen besonderen Tag zu würdigen?!
Mit dem Sakrament der Taufe sind wir Christ geworden. Wir gehören zur Kirche Jesu Christi. Mehr noch – in der Taufliturgie heißt es: Wir haben „Christus angezogen“ und sind ein „neuer Mensch“ geworden; diese „Würde“ sollen wir ein Leben lang bewahren.
Im Familiengottesdienst in der St. Martin Kirche, jeweils am 1. Sonntag im Monat, 10.45 Uhr, laden wir diejenigen ein, die im jeweiligen Monat ihren Tauftag feiern konnten, die mitgebrachten oder die bereitgestellten TAUFKERZEN zu entzünden und so das Geschenk der Taufe zu feiern.
Im ASPERGES besprengt der Priester die Gläubigen mit geweihtem Taufwasser, dem „Weihwasser“. Wir festigen in dieser Segenshandlung unseren TAUFBUND und bitten Gott um die Erneuerung der TAUFGNADE.

Rebekka-Chiara Hengge, Gemeindereferentin

Der Gottesdienst (08.01.2017) wurde von der Ju-Band und den Sternsingern besonders gestaltet:

Erstkommunionkinder im Advent

Die Erstkommunionkinder läuten am 1. Advent eine neue Zeit ein. Die Gottesdienste sind Teil der Vorbereitung auf die Erstkommunion., ganz besonders im Advent.

Am 3. Advent beten sie das Kyrie und legen symbolisch für unser Tun frisches Gras, Dornen, Steine auf den Altar.

Herr Jesus, lass dein Wort in unser Herz fallen und aufblühen – wie diese Weizenschale.
Herr, erbarme dich

Herr Jesus, du willst durch die Worte der Bibel zu uns sprechen.
Nimm die Dornen der Ablehnung und des Unglaubens von uns weg.
Christe, erbarme dich.

Herr Jesus, manchmal sind unsere Herzen hart wie diese Steine.
Berühre uns, damit dein Wort ankommen kann und Freude schenkt.
Herr, erbarme dich

Das Evangelium hören sie ganz bewusst und sollen anschließend ihre Hand auf die Heilige Schrift legen und zu ihrem Herzen führen.

Wir wollen uns von der Heiligen Schrift „berühren“ lassen.

Wegegottesdienst – Buße-Versöhnung

Herzliche Einladung zu Wege-Gottesdienste dienstags
Am 25.10. war die Buße Thema des Wege-Gottesdienstes.
Da ging die Lieblingsvase von Kathis Mutti in Scherben.
„Meiner Mutti reicht es nicht, wenn ich – Entschuldigung sage“ sagte ein Junge.
Ja was braucht es noch, wir wollen die Scherben doch nicht unter den Teppich kehren
oder heimlich verschwinden lassen? Nein, ich muss den anderen, die betroffen sind, meine Scherben zeigen und muss sagen: Es tut mir leid.
Sprechen Sie mit Ihren Kindern oder kommen Sie auch einfach mal mit zu einem solchen Gottesdienst.

1. Advent und Gemeindetag

Die Erstkommunionkinder läuten am Beginn des Gottesdienstes den Advent ein.

Die Kinderschola und Ju-Band musizieren.

Nach der Prüfung am Freitag werden 12 neue Ministranten in die Gemeinschaft aufgenommen.

Das Kindermusikal „Joseph“ wird unter viel Beifall von den Grundschulkindern unter Leitung von Rebekka-Chiara Hengge aufgeführt.
Die wunderbarenn Bühnenbilder malte Linda Liebschner.
Ein Dank auch an die unterstützenden Mütter.
Hier Fotos vom Probentag:

Nach dem Rückblick auf ein Jahr voller Barmherzigkeit gibt es ein gemeinsames Essen.