Kategorie: Aktuelles

Kirche und ich?!

Lieber Jugendlicher,

Vielleicht hast du schon mal das Lied von Herbert Grönemeyer „Ein Stück vom Himmel“ gehört? Auf YouTube kannst du es dir mal anhören, falls du es willst. Im Lied singt Grönemeyer u.a., dass jeder Mensch „ein Unikat ist! … und es wird zu viel geglaubt und zu wenig erzählt“

Hier der Link zum Lied: https://www.youtube.com/watch?v=7FCRWdvq7HI als Tipp

Du als Unikat mit deiner Lebensgeschichte hast einen Platz bei uns in der Gemeinde! Gerne würden wir mir Dir etwas „weniger glauben“ und dafür uns mehr erzählen…

In Pieschen in der Rehefelder Str.61 trifft sich die Jugend jeden   Dienstag von 19.30 – 21.30 Uhr
In der Neustadt und Klotzsche in der Stauffenbergalle 9   jeden Freitag von ab 18.00 – 21.30 Uhr
Am Weißen Hirsch       Am Hochwald 2                               jeden Mittwoch von 19.30 – 21.30 Uhr

Genau in diesem Jugendraum ist ein Platz frei für Dich, ein Stuhl nur für Dich! Du als Unikat, bist uns willkommen und wichtig!

Nimmst Du Platz?

Wir würden Dich besser kennenlernen wollen und na klar, du uns!

Komm vorbei!

Was noch?

Wir sind auch auf Instagram unter: „kathjugend_dresden_nord“. Hier kannst du Dich über einige Aktionen, Projekte und Fahrten informieren.

Aus der Jugendgruppen

FJ Herzog
Jugendmitarbeiter

(Gefördert von Bonifatiuswerk)

 

 

 

RKW 2018

„Komm, freu dich mit uns!“
Dieser Aufforderung des RKW-Mottos sind 77 Kinder und ein 31 Mann-und-Frau-starkes Team gefolgt. Gemeinsam mit Mara und Franz, die sich im Anspiel täglich mit ihrem GPS-Gerät (sprich: GePeEs-Dschiräd) auf die Suche nach neuen Geo-Caches gemacht haben, entdeckten die Kinder verschiedene Seligpreisungen Jesu. In den Gruppeneinheiten wurde darüber nachgedacht, was diese uns heute eigentlich noch zu sagen haben.
Es wurde viel gespielt, gebastelt (wie kompliziert doch so eine Katze aus Papier sein kann), musiziert, Regie geführt und gebetet – mal mit den Mönchen, mal unter freiem Himmel und mal mit berührenden Taizéklängen.

Beim „Geschländespiel“ mussten sich die Jünger Jesu ganz schön ranhalten, dass sie auch ohne seine Hilfe ein wenig Geld verdienen und am Ende wurde auch noch alles von einem Falschgeld-Skandal überschattet.
Ansonsten gab es nicht soviel Schatten, aber dennoch eroberten wir die Mulde (bei gefühlter Wassertiefe von 10 Zentimetern) und kamen fast alle heil und im Besitz unserer Brille an.

Beim bunten Abschlussabend konnten große Talente entdeckt werden bei Tanz und Theater. Vielleicht gibt es eine Zweitaufführung zum Gemeindefest am 19.8.
Ein besonderes Danke geht an das diesjährige Küchenteam, das einige Male gekonnt improvisieren musste, aber trotzdem alle hungrigen Mäuler gestopft bekam und alle Heimwehtränen trocknen konnte. Umberto sei Dank! 🙂

Fazit: Es gab viel Freude und wir hoffen, dass es auch nächstes Jahr wieder heißt:
Jesus lebt – Halleluja!

öffne deine Hände

lass dich trösten

Hab die richtige Idee

Setz dich ein

Bleib aufmerksam

Kommen Sie zum Gemeindefest am 19.8. um 10 Uhr um mehr zu erfahren! Hier nur wenige Fotos:

Antonia Kirtzel

65. Gemeindeblatt FX

Das Pfarrblatt von St. Franziskus Xaverius könnte nach dieser 65. Ausgabe getrost in den Ruhestand gehen. Viermal im Jahr schauten verschiedene Redakteure und Aktive auf Vergangenes, riefen zu Neuem auf, mahnten und lobten – gewährten Einblick und gaben Ausblick.
Der Informationsbedarf in der neuen erweiterten Pfarreistruktur St. Martin wird sicher größer werden. Dazu suchen wir mit unseren Schwestern und Brüdern eine passende Lösung für ein übersichtliches und informatives Gemeindeblatt. Es soll etwas Gemeinsames werden und klar: Wir suchen weiter Mitmacher aus allen Gemeindeteilen. Menschen mit Neugier auf Gott und die Welt, andere Menschen, Strukturen, Theologie oder Technik. Mal sehen, was sonst noch passiert.

Hier ist die 65. Auflage hinterlegt
Ab 2016 sind die Gemeindeblätter auch online

Markus Guffler

Eine Nacht mit Samuel im Tempel

In der Kirche schlafen – das ist eine meiner großen Sehnsüchte und Freuden. Vielleicht ist das ungewöhnlich. Doch ich bin nicht die Einzige, die in einer solchen Nacht eine besondere Nähe zu unserem Herrn spürt.
Warum diese Nacht „Samuelnacht“ heißt? Im Alten Testament ist beschrieben, dass Hanna ihren Sohn Samuel in den Tempel bringt, damit er dort bei Eli lernt. Samuels Schlafplatz liegt im Tempel. Dort hört er das erste Mal Gottes Stimme. Sie weckt ihn in der Nacht. Samuel wird ein großer Prophet werden.
Wir schlafen nicht regulär und täglich in der Kirche. Aber manchmal, das geht schon. Dazu treffen wir uns normalerweise bereits zum Abendessen, damit wir einander kennenlernen können. Im Anschluss nehmen wir uns Zeit zum Bibellesen, Singen, Beten und Schweigen um uns dann zur Nachtruhe zu legen. Idealerweise feiern wir am Morgen die Messe gemeinsam mit unserer Gemeinde.
Die nächste Samuelnacht wird vom Fr. 14. zum Sa. 15. September 2018 stattfinden.
Anja Schlittermann

Auf die Nacht bereiten wir uns gemeinsam vor. Wir
* essen zusammen
* lesen aus der Bibel
* können dazu unsere Gedanken teilen
* singen, beten, schweigen.
Wir schauen Jesus an, fragen nach Gott, suchen seine Nähe, warten auf Antworten. Wir legen uns in seine Hand, vor sein Angesicht, dürfen müde sein vor ihm, ausruhen, schlafen.
Wann: vom Fr. 14. zum Sa. 15. September 2018
Wo: in der St.-Martin-Kirche, Dresden-Neustadt, Stauffenbergallee 9g
Beginn: 14. September, 19:00 Uhr
Ende: 15. September ca. 9:00 Uhr (nach dem Gottesdienst)
Teilnahme nur am Abend ist möglich, Ende ca. 21:30 Uhr
Mitzubringen sind: Bett-Ersatz – z.B. Schlafmatte, Schlafsack, Zahnputzzeug.
Körperwäsche ist am besten vorher zu erledigen.
Für eine einfache Mahlzeit sorgen wir. Deshalb bitten wir um Anmeldung im Pfarrbüro.
Wer spontan kommen möchte, bringt bitte etwas zu essen mit.

Anja Schlittermann

Schöne Töne – schöner Ort

Auch der Chor traf sich zum Abschluss an ganz besonderer Stelle, am Marcolinihaus in Moritzburg. Zuhören ist ja immer wichtig, aber selten so schön. Das Vogelgezwitscher, die Bäume und Gelegenheit über’s Leben zu schwatzen, war einfach wunderbar. In welch schöner Umgebung wohnen wir doch und solche Angebote!

Wir freuen uns über den Zuwachs im Sopran und hoffen auch Männer zu uns locken zu können. Danke für so ein vielseitiges Jahr mit ganz neuen Erfahrungen des eigenen Körpers bei der Stimmbildung, danke Jochen an DICH! und an Corina.
Wir sind offen für jeden, gern darf auch nur für ein Projekt, z. B. die Schubertmesse am 23.9. oder die Weihnachtsmusik am 26.12.18 mitgesungen werden.

Uta Graba

Danke für so viel Juju

Am Freitag, den 22.6.18, haben wir gemeinsam (die Schüler der 5. bis 8. Klassen von der Neustadt und Klotzsche) unser JuJu-Jahr an der Heilig-Kreuz-Kapelle in Dresden Klotzsche am Lagerfeuer ausklingen lassen. Es waren so viele junge Jugendliche mit ihren Eltern gekommen, um gemeinsam zu spielen, sich auszutauschen und natürlich das leckere, von allen mitgebrachte, Essen zu genießen. Trotz etwas wechselhaften Wetter, war es ein gelungener und entspannter Abend. Auch unser von den HKJuJu’s selbstgebautes Glücksrad kam zum Einsatz und wurde rege genutzt. Danke an alle die etwas mitgebracht haben und an alle die im Anschluss mit aufgeräumt und geputzt haben!
Wir wünschen euch wunderschöne Ferien und freuen uns schon sehr auf das neue gemeinsame JuJu-Jahr und die Kids (der dann 5. Klasse) die neu zu uns kommen werden.
Eure Gruppenleiter der HKJuJu – Jana & Alex und der JuJuFX – Uta & Connie

Verfasser: Alexander Lischka

Hallo Jugendlicher!

dir einen schönen Gruß aus der Gemeinschaft Franziskus-Xaverius in der Neustadt.
Vielleicht hast du schon mal das Lied von Herbert Grönemeyer „Ein Stück vom Himmel“ gehört? Auf YouTube kannst du es dir mal anhören, falls du es willst. Im Lied singt Grönemeyer u.a., dass jeder Mensch „ein Unikat ist! … und es wird zu viel geglaubt und zu weinig erzählt“. Hier der Link zum Lied: https://www.youtube.com/watch?v=7FCRWdvq7HI als Tipp
Du als Unikat mit deiner Lebensgeschichte hat einen Platz bei uns in der Gemeinde! Gerne würden wir mir Dir etwas „weniger glauben“ und dafür uns mehr erzählen …
Unsere Pfarrjugend trifft sich jeden Freitag ab 18.00 Uhr im Jugendraum (außer an den Ferien). Genau in diesem Jugendraum ist ein Platz frei für Dich, ein Stuhl nur für Dich! Du als Unikat, bist uns willkommen und wichtig! Nimmst Du Platz?

Wir würden Dich besser kennenlernen wollen und na klar, du uns! Wir sind auf Instagram unter: „kathjugend_dresden_nord“. Hier kannst du Dich über einige Aktionen, Projekte und Fahrten informieren.
Wir würden uns freuen auf Dich und dir einfach Hallo und Welcome sagen!
Aus der Jugendgruppe in der Neustadt
Franz-Josef Herzog – Jugendmitarbeiter

Gedenk- und Trostfeier im Haus der Stille

Pfarrerin Marion Mißbach und die ehrenamtlichen Malteser Trauerbegleiterinnen laden Sie herzlich ein zu den Gedenk- und Trostfeiern:
am Donnerstag, 17. Mai 2018 um 18.30 Uhr „Ich hab geträumt von dir .. „
und
am Donnerstag, 1. November 2018 um 18.30 Uhr „Zurück bleibt Dankbarkeit“

in das „Haus der Stille“ im Städtischen Klinikum Dresden Friedrichstadt.

Die Gedenkfeiern sind eine Möglichkeit für Trauernde, in einem geschütztem Raum Trost zu finden und ihrer Verstorbenen zu gedenken. Sie verstehen sich als Angebot sowohl für Gläubige wie auch für konfessionslose Menschen. Im Anschluss an die Gedenkfeier besteht die Möglichkeit zum persönlichem Gespräch.

Sylvia Jaster

Planungstreffen der Eltern und Katecheten in Heilig-Kreuz

Gemeinsam das nächste Schuljahr planen, war das Anliegen der Eltern und Katecheten, die sich am 2. Mai 2018 in der Heilig-Kreuz-Kapelle versammelten.

Ein Blick zurück zeigte eine wunderbare Vielfalt an Aktivitäten für Kinder und Familien, die im vergangenen Schuljahr möglich waren. Dankbar schauen die Eltern auf das ökumenische Projekt „Die Stadtteilengel“, das Engagement für die Familiengottesdienste und die Kinderkirche, auf die Katechese-und Ministrantengruppe und vor allem, auf die neue Gruppe Junger Jugendlicher, die sich seit März 2018 in Klotzsche trifft.

In der Runde war die Begeisterung für den gemeinsamen Auftrag als Kirche am Ort spürbar. Viele möchten sich auch im nächsten Schuljahr wieder einbringen und übernehmen gern wieder Verantwortung für eine Aufgabe. So war wohl der häufigste Satz an dem Abend: „Das würde ich gern auch im nächsten Schuljahr übernehmen“.

Sehr spannend ist die Frage, wie das lokale Team mit den Verantwortlichen der anderen Gemeinden der Pfarrei ins Gespräch kommen wird und wie man sich gegenseitig unterstützen kann.

Das Team der Eltern und Katecheten in Heilig-Kreuz möchte gern ein Segen füreinander und für Andere sein und bittet daher um Gottes Segen für seine Arbeit.